Ökologische und natürliche Produkte
Individuelle Fachberatung mit Herz
T 036783 88823 | E info@sovida.de
Kauf auf Rechnung

Linoleum reparieren, Schäden ausbessern

Ein hochwertiger Linoleumboden ist widerstandsfähig und langlebig, das liegt vor allem daran, dass modernes Linoleum eine kunststoffimprägnierte Oberfläche besitzt. Aber natürlich hält auch dieses Material nicht ewig: Nach vielen Jahren der Nutzung oder bei außergewöhnlicher Belastung entstehen durchaus Kratzer oder Löcher. Wie lässt sich ein beschädigter Linoleumboden reparieren?

Schäden und Nähte an Linoleum ausbessern

Gerade weil Linoleumboden viele Jahrzehnte haltbar ist, kann sich das Reparieren von Schäden richtig lohnen. Vor allem bei offenen Nähten besteht Handlungsbedarf, denn wenn sich in den Fugen und unter dem Boden über einen längeren Zeitraum Feuchtigkeit anlagert, kann es zu Schimmelbildung und einer Materialverrottung kommen.

Diese Dinge benötigen Sie, um Linoleum zu reparieren:

  • Linoleumreste im selben Farbton
  • Sekundenkleber
  • Hammer mit stumpfer Seite
  • Sauberer Lappen
  • Halbmondmesser
  • 120er Nass-Schleifpapier
  • Schleifklotz
  • Pflege-Emulsion für Linoleum

So reparieren Sie Ihr Linoleum

Säubern Sie zuerst die auszubessernden Stellen gründlich, saugen Sie Staub und loses Material heraus. Einige Kratzer müssen Sie eventuell etwas vergrößern, um diese vernünftig füllen zu können. Anschließend reinigen Sie noch einmal mit Spiritus nach.

Nehmen Sie nun ein Reststück Ihres Linoleums und schälen aus der obersten Schicht mit dem Messer kleine Stücke heraus. Kleben Sie die Linoleumstücke mit Sekundenkleber in das Loch und drücken Sie sie mit dem Hammer fest. Bei tieferen Löchern legen Sie mehrere Schichten übereinander, bis Sie die Vertiefung aufgefüllt haben. Falls versehentlich Sekundenkleber auf die benachbarte Fläche gelangt, wischen Sie ihn unverzüglich wieder ab.

Wenn Ihr „Flicken“ getrocknet ist, schleifen Sie die Oberfläche nass mit feinem Schleifpapier. Verwenden Sie zum Befeuchten eine mit Wasser verdünnte Pflege-Emulsion für Linoleum. Schleifen Sie immer längs des Schnittguts, um es bestmöglich einzuarbeiten.

Warum die Pflege-Emulsion? Sanfter Glanz und schöne Optik

Nicht nur der frisch ausgebesserten Stelle im Linoleum tut die Behandlung mit einer speziellen Pflege-Emulsion gut, sondern auch dem gesamten Boden: Verwenden Sie stets ein hochwertiges Mittel, das einen feinen Wachsglanz erzeugt.

Die meisten Produkte dieser Art eignen sich auch für die Pflege von geölten und gewachsten Flächen. Sie bilden einen hauchdünnen, antistatischen Überzug, der Schmutz und Feuchtigkeit fernhält. Allergiker dürfen an dieser Stelle aufatmen, denn ein derart gepflegter Boden zieht kaum noch Staub an! Außerdem sorgen die Emulsionen für eine wunderbar hygienische Optik, die tatsächlich den einen oder anderen leichten Kratzer optisch verschwinden lässt, ohne dass dieser erst umständlich repariert werden muss.

Die „beigeflickte“ Stelle erhält durch Befeuchtung mit verdünnter Pflege-Emulsion eine ähnlich glänzende Optik wie der umgebende Boden. Bei regulärer Nutzung mischen Sie das Mittel regelmäßig wohldosiert dem Wischwasser bei und behandeln damit die gesamte Oberfläche.

Unser Tipp:

Zum Auffüllen von offenen Nähten eignet sich auch Reparaturwachs für Möbel, das es in vielen unterschiedlichen Farben gibt. Die einzelnen Farbtöne sind sogar mischbar.

Bildnachweis: fotolia.com © gudrun